Teammanagerbericht: SC March

Autor: Felix Tritsch

28.10.2021

SC March siegt im Derby gegen Gottenheim !

Bezirksliga Freiburg | Teammanagerbericht SC March

.


Nach den zuletzt eher trüben Wochen stand für den SC March heute das Derby gegen den SV Gottenheim an. Für den SC March die letzte Chance, die Nichtabstiegsränge erstmal nicht aus den Augen zu verlieren. Der SV Gottenheim reiste als Favorit in den Matthias-Ginter-Sportpark. Wetter und Zuschauerzahl waren optimal für den SC March, so ging es mit 110% Motivation los.
Klar, ein Derby gegen den SV Gottenheim ist immer ein Anreiz, zu gewinnen. Das merkte man allen Beteiligten des SC March an. Trainer Armin Bühler hatte die richtigen Worte gefunden, die Formschwäche merkte man dem SC March nicht an. In einem 4-2-3-1 System mit Jannis Steimle, als flexiblen Zehner und Erik Hafner als falsche Neun lief man die Räume zu. Hinten stand das Team lange sicher und ließ so gut wie keine Tormöglichkeiten zu.
Hohe Flanken konnten Sascha Rautenberg, Yannick Reinholz und Matthias Zäh gut abfangen. Gefährlich wurden die Gottenheimer nur durch Ecken und Freistöße. Einen im Mittelfeld abgefangenen Ball konnte Jannis Steimle in den Fuß geschickt bekommen und startete im Vollsprint Richtung Tor. Seinen Querpass erwischte George Guiman in der Mitte nicht richtig, sodass der Ball nur an den Pfosten sprang. Eine Riesenchance, George Guiman und das Marcher Publikum konnten en nicht fassen, dass der so torgefährliche Mittelfeldspieler den Ball nicht im Tor untergebracht hatte. Weitere Chancen gab es in Halbzeit nicht, außer dem einer einzigen noch. Einen fast verlorengeglaubten Ball erreichte Nico Berger, der den Ball auf Jannis Steimle passte. Dieser setzte mit einem tollen Hackentrick George Guiman in Szene. Dieser setzte den Ball per Gewaltschuss ins rechte, untere Eck. Das umjubelte 1:0 für den SC March!!
Natürlich musste man jetzt aufpassen: Zu oft hatte man ein Spiel in den Minuten nach der Halbzeit verloren. Es galt jetzt, so konzentriert zu spielen wie in Hälfte 1. Und es ging gut los für den SC March. Per Steilpass setzte Marc Friedrich George Guiman in Szene, welcher aber kein Kapital aus dem Angriff schlagen konnte. In Minute 55 glaubten die Gottenheimer einen Querpass von Pascal Thoma schon in den Armen des Torhüters, doch aus dem Rückraum näherte sich Erik Hafner, der sich noch in den Ball reinwarf und den Ball gar noch erreichte, jedoch flog der Ball nichts ins Tor, sondern knapp am Tor vorbei. Großchance Nummer zwei an diesem Tag. Von Gottenheim kam gar nichts, nur der SC March spielte. In Minute 68 war es dann soweit, Jannis Steimle konnte das 2:0 erzielen. Nach dem die Gottenheimer zweimal nicht ausreichend genug geklärt hatten, kam der Ball zu George Guiman. Dieser setzte den Ball noch Mal an den Fünfmeterraum, wo sich Jannis Steimle gegen drei Verteidiger durchsetzten konnte und den Ball Richtung Tor lenkte. Der Torhüter kam zwar noch an den Ball, konnte aber nichts mehr ausrichten. 2:0! Nur zur Erinnerung: Auch vor einem Jahr hatte Steimle beim Derby gegen Gottenheim getroffen und den SC March früh auf die Siegsstraße gebracht. Doch die Antwort folgte sogleich: Einen Freistoß konnte Matthias Zäh zu spät sehen, der Ball senkte sich per Bogenlampe ins Tor. Der SV Gottenheim hatte noch viel Zeit.
Weitere kleinere Möglichkeiten ergaben sich jetzt auf beiden Seiten. Matthias Zäh entwickelte sich zum Unüberwindbaren zu viele Bälle fischte er noch raus, zu viele Bälle konnte die Abwehr um den immer kämpfenden Sacha Rautenberg als Abwehrboss klären. Von Minute 75 an wurde Gottenheim jetzt wacher und drängte auf den Ausgleich. Aber noch stand die Abwehr sicher. Für Jannis Steimle war dann in Minute 78 Ende, für ihn kam der Stürmer Friday Metu ins Spiel. Dieser sorgte auch gleich für die Entscheidung. Einen Pass von George Guiman, der heute an allen drei Treffern beteiligt war, drückte er zum 3:1 über die Linie. Wie viel ihm dieser Treffer bedeutete, sah man bei seinem Jubellauf vor der Neuershausener Südtribüne. Die Gäste gaben jetzt noch einmal alles, doch viel kam nicht dabei heraus.
Einen Aufreger gab es noch: Nach einem Foulspiel des Marchers zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt, welchen Matthias Zäh parieren konnte. Im Nachgang vielen einige unschöne Worte, der Gottenheimer Spieler drückte Zäh an den Pfosten. Zuvor hatte er für ein dämliches Foulspiel noch Gelb gesehen, nun bekam er seine zweite Gelbe Karte und flog damit vom Platz.
Eine zweite Rote Karte hätte sich der Torhüter verdient, der den Ball nach Spielende in die Menschenmenge drosch. Eine Entschuldigung blieb aus.
Somit gewinnt der SC March verdient das Derby. Alles hat heute gestimmt, Einsatzwille und Kampfgeist. Man kann der Mannschaft nur zu dieser starken Leistung gratulieren.
Sebastian von Schwerin

Kommentieren