Teammanagerbericht: SV RW Ballrechten-Dottingen

Autor: Axel Hilfinger

04.09.2021

Gästeteam beim 7:1 Kantersieg nicht zu halten!

Landesliga 2 | Teammanagerbericht SV RW Ballrechten-Dottingen

0:1 (4.) Angelo Minardi, 0:2 (19.) Jonas Rinderle, 0:3 (30.) Philip Beyer, 1:3 (41.) Balduin Labusch, 1:4 (46.) Angelo Minardi, 1:5 (54.) Jonas Rinderle, 1:6 (81.) Raphael Höfler, 1:7 (86.) Marco Müller
Schiedsrichte: Steffen Fante (Schliengen), Zuschauer: 150
Besondere Vorkommnisse: Gelb/Rot (63.) Samuel Maus (FC Freiburg St. Georgen)


Mit einem 7:1 Sieg und einer starken Mannschaftsleistung kamen die Dottinger vom Freitagabendspiel in St. Georgen zurück. Den im Urlaub befindlichen Cheftrainer Michele Borrozzino vertrat Co Trainer Alexander Kletner. Natürlich spielten den Dottingern die frühe 1:0 Führung in die Karten. Doch die erste Möglichkeit stand auf Seiten der Gastgeber zu Buche. Der pfeilschnelle Mathis Härtling kam in der 2. Minute zentral vor dem Dottinger Tor zum Abschluss, doch der Ball dann doch 30 Zentimeter über das Gästetor. Dann saß der erste gelungene Angriff der Gäste in der 4. Minute. Maik Stöcks passte den Ball auf Angelo Minardi, der zirkelte das Spielgerät aus 18 Metern butterweich ins lange Eck zum 1:0. In der 12. Minute erneut Jubel bei den Gästen. Philip Beyer passte den Ball von rechts an den Fünfer der Gastgeber und Marco Müller netzte zum vermeintlichen 2:0 ein. Doch das Schiedsrichtergespann um den souverän leitenden Schiedsrichter Steffen Fante sah hier eine Abseitsstellung. Die in der ersten Halbzeit spielerisch gut aufspielenden Gastgeber verbuchten dann einen weiteren Abschluss durch Ben Stockburger in der 16. Minute, auch hier der Ball über das Gästetor. Viel besser machte es die Gästemannschaft. In der 20. Minute strammer Freistoß durch Angelo Minardi aus 20 Metern, Torhüter Felix Pustelnik konnte noch den Ball abwehren, doch Jonas Rinderle nahm den Ball gekonnt per Brust an und köpfte den Ball über den Keeper zum 2:0 ins Tor. Die Gastgeber versuchten umgehend den Anschluss zu erzielen, doch die Dottinger Abwehr um Kapitän Raphi Höfler ließ kaum etwas zu. In der 30. Minute fiel schon das 3:0 für das Gästeteam. Jonas Rinderle passte den Ball rechts auf Youngster Philip Beyer, der den Ball aus 14 Metern in die kurze Ecke direkt in den Winkel jagte. Die Gastgeber aber spielten munter weiter nach vorne und wurden dann doch kurz vor der Halbzeit belohnt. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld versenkte Balduin Labusch den Ball direkt unhaltbar für Gästekeeper Noel Kury zum 1:3 in der 41. Minute. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte aber Dottingens Kapitän Raphi Höfler nach einem Eckball das 4:1 auf dem Fuß, scheiterte aber aus 6 Metern an Keeper Felix Pustelnik. Nach einer 12 Minütigen Halbzeitpause pfiff Schiedsrichter Steffen Fante zur 2. Halbzeit an. Anstoß hatten die Dottinger und es folgte der Höhepunkt in dieser Partie. Angelo Minardi schoss direkt vom Anstoßpunkt den Ball stramm aus über 50 Meter über Torhüter Felix Pustelnik zum 4:1 ins Tor! Die Gastgeber hatten auf die 2. Hälfte gehofft und wurden direkt nach dem Wiederanpfiff durch dieses Traumtor regelrecht geschockt. Aber auch in der Folge spielte die junge Mannschaft der Gastgeber munter mit und kassierte nur 6 Minuten später das 1:5, die endgültige Entscheidung. Dottingens Patric Komann setzte sich vehement auf der rechten Seite durch, Maßflanke in den Strafraum und Jonas Rinderle, nicht gerade bekannt als Kopfball Ungeheuer, köpfte den Ball unhaltbar zum 5:1 ins Tor der Gastgeber. In der 58. Minute fast das 6:1, Hereingabe durch Basti Höfler und Maik Stöcks knallte den Ball aus 8 Metern an den Pfosten. Die Gastgeber nach einer Stunde nochmals mit einer Kopfballmöglichkeit, aber auch hier der Ball über das Gästetor. In der 63. Minute mussten St. Georgens Samuel Maus mit Gelb/Rot vom Feld. Die Partie zu dieser Zeit schon längst entschieden und Dottingens Marco Müller fast mit dem 6:1, doch verzog er den Ball aussichtsreich dann doch am Tor vorbei, man schrieb die 70. Minute. Zehn Minuten später dann doch das 6:1. Nach einem Eckball durch Angelo Minardi köpfte der aufgerückte Dottinger Kapitän Raphi Höfler den Ball wuchtig zum 6:1 in die Maschen. Die Gäste weiter mit Torhunger, die Gastgeber konnten einem fast leid tun. Vier Minuten vor Spielende war es dann Marco Müller, der sich im Strafraum der Gastgeber durchsetzte und zum 7:1 Endstand traf. Der Ball wurde noch auf der Torlinie durch einen Spieler der Gastgeber per Hand abgewehrt und Schiedsrichter Steffen Fante entschied schon auf Strafstoß, doch war der Ball auch nach Überzeugung des Linienrichters schon über der Torlinie. In der 90. Minute ging dann plötzlich die Flutlichtanlage aus, Schiedsrichter Steffen Fante tat das einzig richtige und pfiff die Partie nach knapp 90 Minuten ab.

Kommentieren