Teammanagerbericht: SC March

Autor: Felix Tritsch

31.08.2021

March verliert auch in Mundingen !

Bezirksliga Freiburg | Teammanagerbericht SC March

.


„Endlich die Horrorserie beenden und erstmals punkten.“ Das war das Ziel des SC March am 4. Spieltag beim SV Mundingen. Trainer Armin Bühler musste hier aber auf Robert Kerek, George Guiman, Mathias Zäh und Sascha Rautenberg verzichten. Dafür kamen Daniel Friedrich,Pascal Thoma, Christian Michelis und Tim Tritsch ins Team. Auf Grund von einigen Absagen aus der zweiten Mannschaft trat der SC March mit gerade Mal 3 Auswechselspielern und einem angeschlagenen Spieler an.
Trotz der Umstellung im Team kam der SC March sofort gut rein. Im Mittelfeld liefen Leon Ries, Yannick Reinholz und Erik Hafner die Räume gut zu und ließen dem Gegner keine Chance für das gute Kombinationsspiel. Auch Christian Kock, den Topstürmer des SV Mundingen hatte man per Manndeckung gesichert. Wenn bei Mundingen was ging, dann nur über die Außenspieler. In Minute fünf verpasste der obengenannte Kock eine Hereingabe von der rechten Seite nur um ein paar Millimeter, den anderen konnte Christian Michelis stark abwehren. Gefährlich wurde es aber nur noch in Minute 10 durch einen Freistoß, der aber knapp am rechten Eck vorbeisegelte. Auf der anderen Seite hatte der SC March kaum Entlastung, zu schnell waren die Bälle im vorderen Drittel wieder weg.
Mundingen wurde immer nervöser, das Pressing funktionierte nicht wie geplant und die Marcher schafften es nach rund 35 Minuten erstmals ernsthaft für Entlastung zu sorgen, eine Flanke von Vincent Przibylla konnte in der Mitte keiner verwerten. Die 40. Minute Yannick Reinholz setzte sich im Doppelpass mit Leon Ries durch und hatte Platz. Seinen perfekt gespielten Steilpass bekam Erik Hafner, welcher noch 10 Meter alleine auf den Torhüter zulief und per Lupfer zum nicht unverdienten 1:0 traf. Die Heimelf hatte sich an der starken Marcher Defensive um Benedict Konrad und Christian Kranz die Zähne ausgebissen.
In Hälfte zwei nahm der Druck des SV Mundingen deutlich zu. Die Heimmannschaft hatte mehr Ballbesitz und drückte den SC March in die Verteidigung. Richtig zwingend wurde es aber zuerst einmal nicht. Die immer müder werdenden Marcher standen nun mit 11 Mann am eigenen Strafraum. Nach vorne ging fast gar nichts mehr. Durch Konter gab es kaum noch Entlastung, einen dieser Konter schloss der Mitgelaufene Nico Berger ab. Kein Problem für den Torhüter.
Ab der 65. Minute folgten Torchancen im Minutentakt für den SV Mundigen. Aber immer wieder war ein Marcher Bein dazwischen. In Minute 70 dann eine Riesenchance. Ein Spieler des SV Mundingen tauchte alleine vor Christian Michelis auf, welcher glänzend reagierte und den Ball abwehren konnte. Der Ball kullerte aber langsam Richtung Tor gegen den Pfosten von wo ein weiterer Spieler des SV Mundigen den Ball aus 3 Metern am Tor vorbeistocherte. Die nächsten Chancen konnte abermals kein Abnehmer finden, die Marcher hatten in dieser Phase des Spiels eine Menge Glück.
Nach 76 Minuten bekam die Heimelf einen Freistoß zugesprochen, welcher hoch in den Strafraum getreten wurde. Der angesprochene Topstürmer Christian Kock stieg aus 7 Metern hoch und nickte den Ball zum 1:1 ins Tor. Die Mundiger zogen jetzt ihr Spiel auf und ließen die Marcher laufen, die zu allem Überfluss auch noch in Unterzahl waren. Vor dem Freistoß hatte Vincent Przibylla die Ampelkarte gesehen. Mit einem Mann weniger auf dem Feld wurde es für die Marcher noch schwieriger, zumal von der Bank nur 3 Auswechselspieler kamen. Die letzten zehn Minuten brachen an mit einem kuriosem Abwehrfehler: Zweimal hatte man den Ball sicher, zweimal wurde er wieder an einem Mundigner verloren. Der letzte Ball sprang unglücklich Christian Kock vor die Füße, welcher ohne Mühe ins lange Eck vollendete.
Die Marcher gaben jetzt noch einmal alles, doch wollte der Ball nie nach vorne. Die Mundinger verwalteten das Spiel souverän und ohne Mühe.
Somit enedte das Spiel nach 95 Minuten mit einem Sieg für den Favoriten. Die fehlenden Wechselspieler machte den Marchern das Leben schwer. In der Bezirksliga braucht man zumindest 6 Auswechelspieler, die alle fit sind. Diesen Vorteil hatte heute der SV Mundingen, die deutlich mehr Personal auf der Bank hatten. Trotz diesem bitteren Ergebnis war der Wille da, endlich den ersten Dreier zu holen. Weiter geht es am nächsten Sonntag zuhause gegen die SG Freiamt/Ottoschwanden. Anpfiff ist um 15 Uhr. (SVS)
Sebastian von Schwerin

Kommentieren