Teammanagerbericht: SV RW Ballrechten-Dottingen

Autor: Axel Hilfinger

24.11.2019

Gäste mit verdienten aber späten Dreier durch einen Elfmeter!

Landesliga 2 | Teammanagerbericht SV RW Ballrechten-Dottingen

Der einheimische Keeper Alexandre Danelon mit einer starken Leistung. Bild. Verein

0:1 (7.) Philipp Kaiser, 1:1 (47.) Roman Stellbogen, 1:2 (90.) Norman Düfer Foulelfmeter Schiedsrichter: Arne Grigorowitsch (Lahr), Zuschauer: 200


Besondere Vorkommnisse: Manuel Pfefferle scheitert in der 29. Mi. mit einem Foulelfmeter an Gästekeeper Schmidl
Bittere Heimniederlage für die Dottinger im wichtigen Spiel gegen den SV Au-Wittnau durch einen Foulelfmeter in der 90. Minute. Allerdings geht der Gästesieg insgesamt in Ordnung, weil der SV Au-Wittnau auch nach dem 1:1 Ausgleich das bessere und agilere Team war. Die Gäste agierten mit immens viel Biss in den Zweikämpfen und verzeichneten ein Chancenplus in beiden Spielhälften. Die Gäste wie erwartet mit Kapitän Andreas Zimmermann, von dessen Bänderverletzung rein gar nichts zu sehen war, er war Dreh und Angelpunkt im Spiel bei den Gäste. Dottingens Trainer Michele Borrozzino musste auf die verletzten Defensivspieler Sebastian Höfler und Manuel Wolf verzichten, zumindest konnte Abwehrspieler Stefan Roser und Jojo Link wieder auf der Auswechselbank Platz nehmen und auch Mittelfeldspieler Mario Kaltenmark stand nicht im Aufgebot bei den Gastgebern. Zudem gab es im Tor einen Wechsel für Eric Huzly hütete Alexandre Danelon das Tor. Nach anfänglichem Abtasten nutzten die Gäste ihre erste Chance gleich zur Führung. Nach einer etwas verunglückten Abwehr der Dottinger landete der Ball direkte vor den Füßen von Gästespieler Philipp Kaiser, der stark aus 16 Metern ins lange Eck zum 0:1 vollendete. Direkt nach der Führung für die Gäste Freistoß für Dottingen durch Manuel Pfefferle, doch Marco Müller köpfte am Gästetor knapp vorbei. Auf der Gegenseite gute Kopfballchance durch Gästekapitän Andreas Zimmermann, den Ball lenkte aber Dottingens Torhüter Alexandre Danelon ganz stark noch über die Querlatte. Die Gäste bissig im Spiel und in der 20. Minute gelang Au-Wittnau ein gefährlicher Angriff über Gästeakteur Matthias Brengartner über die Dottinger linke Abwehrseite, am Ende aber konnte Au-Wittnaus Philipp Kaiser am Dottinger Fünfmeterraum noch gestoppt werden. Den daraus resultierenden Eckball und Kopfball durch Gästekapitän Andreas Zimmermann parierte erneut Torhüter Alexandre Danelon. Danach aber auch die Gastgeber gefährlich in der 28. Minute, als Kapitän Raphi Höfler nach einem Einwurf knapp scheiterte. Kurz darauf checkte Gästespieler Brengartner Roman Stellbogen im Gästestrafraum und Schiedsrichter Grigorowitsch entschied zu Recht auf den Elfmeterpunkt. Manuel Pfefferle scheiterte am stark reagierenden Gästekeeper Schmidl, nichts war es mit dem Ausgleich für die Dottinger. In der Folge konnten sich dann bis zur Pause beide Teams keine klaren Chancen mehr herausspielen. Starker Beginn dann nach dem Wiederanpfiff durch die Gastgeber. Jonas Rinderle passte von rechts an den 2. Pfosten und Roman Stellbogen netzte zum 1:1 Ausgleich ein. Nur 7 Minuten später hätte die Führung eigentlich für Dottingern fallen müssen. Nach glänzender Vorarbeit durch Jonas Rinderle brachte Patric Komann den Ball von rechts an den 2. Pfosten und Hannes Fiand schnippelte den Ball aus 6 Metern über das Gästetor. Die Gäste dann aber dann wieder stärker und Torhüter Alexandre Danelon lenkte einen Heber durch Gästespieler Marco Steiert gerade noch an die Querlatte und parierte auch den Nachschuss. In den letzten 20 Minuten hatte Au-Wittnau Feldvorteile, allerdings nun auch nicht mehr mit den ganz klaren Möglichkeiten. Doch die Gäste wollten am Ende unbedingt den Dreier und wurden in der 90. Minute mit einem Elfer belohnt, als nach einem Zweikampf zwischen Dottingens Jose Ngonge Mboyo und Gästekapitän Andreas Zimmermann dieser zu Fall kam, der Strafstoß wohl unstrittig. Norman Düfer ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 2:1 Siegtreffer. Am Ende ein auf Grund eines Chancenplus verdienter Sieg der Gäste, wenn dieser auch am Ende sehr spät durch einen Strafstoß resultierte.

Kommentieren