Teammanagerbericht: SC March

Autor: Felix Tritsch

02.04.2019

March geht in Neuenburg leer aus !

Bezirksliga Freiburg | Teammanagerbericht SC March

.


Am 21. Spieltag der Bezirksliga Freiburg war der SCM beim FV Neuenburg zu Gast. Auf der schönen Anlage des FV Neuenburg bekamen die Zuschauer zwei verschiedene Halbzeiten zu sehen, wo der FV Neuenburg schlussendlich verdient die 3 Punkte daheim behalten konnte.
Im Vergleich zur Vorwoche änderte das Trainerteam Kerek/Berisha die Startelf gleich auf mehreren Positionen, so ersetzten Leon Friedrich, Dominik Störr und Patrick Störr die auf der Bank Platz nehmenden Tim Groehn, Benedikt Hügele und Lennart Kampe.
Ausgeglichene Anfangsphase
Die Taktiken der zwei Mannschaften waren von Anfang an erkennbar. Neuenburg ließ die Marcher spielen und lauerte ab der Mittelinie, um nach Ballverlusten über ihre schnellen Spieler umschalten zu können. Die Marcher selbst versuchten von hinten aufzubauen und die sicher stehende Neuenburger Hintermannschaft zu überraschen.
Die wenigen Fehler, die sich die Marcher in der Anfangsphase leisteten, konnten durch schnell umschaltende Spieler wieder selbst direkt ausgemerzt werden, sodass sich für Neuenburg zunächst keine wirklichen Torchancen entwickelten. Zur ersten gefährlichen Chance für die Marcher kam es nach etwa 20 Minuten, als nach feiner Vorarbeit von Dominik Störr Marc Friedrich auf das Tor zulief aber den Ball knapp neben das Gehäuse setzte. 5 Minuten später war es Patrick Störr, der im eins gegen eins an dem stark reagierenden Benjamin Imhof scheiterte. Doch in der 30. Minute machte es Fabian Buchmaier besser, als Leon Friedrich auf die Reise geschickt wurde, seinen Gegenspieler überlupfte und Fabian Buchmaier mit einem trockenen Dropkick in das rechte untere Eck vollendete.
In dieser Phase schienen die Lücken bei Neuenburg größer zu werden und March schaffte es nun auch sich durch die Mitte nach vorne zu kombinieren. Doch diese Phase sollte nur kurz dauern, denn bereits in den 5 Minuten vor der Pause hatte Neuenburg 2 gefährliche Aktionen, welche eine von dem gut antizipierenden Fabian Buchmaier auf der Linie vereitelt werden konnte. So ging es letztlich verdient mit 1:0 für die Marcher in die Pause.
Neuenburg übernimmt das Kommando
In der zweiten Hälfte sollten die Zuschauer ein ganz anderes Spiel zu sehen bekommen. Die Neuenburger, die nun umgestellt hatten, attackierten die Marcher direkt im Aufbauspiel, welche es an diesem Tage nicht mehr entscheidend schafften sich raus zu kombinieren, sondern vermehrt mit langen Bällen agierten. Dennoch schafften es die Neuenburger nur einmal bis zur 75. Minute gefährlich vor dem Tor aufzutauchen, bei welchem ihnen der Pfosten zum Ausgleich im Wege stand. Doch in der 75. bzw. 76 Minute drehte Adrian Göbel das Spiel, nachdem er bereits den Ausgleich erzielt hatte, legte er ein schönes Solo hin, wo er nicht entscheidend gestört wurde und vollstreckte zum 2:1. Im direkten Gegenzug die einzige aber doch sehr gute Marcher Chance im zweiten Durchgang, als Dominik Störr den Ball scharf reinspielte und Lennart Kampe mit einem guten Schuss an Imhof scheiterte. In der 78. Minute die unschönste Situation des Spiels, wo sich die gegenseitige Provokation zweier Spieler in Unsportlichkeiten auslud und die Marcher Glück hatten, dass nur die Unsportlichkeit der Neuenburger geahndet wurde.
Neuenburg macht den Sack zu
March versuchte daraufhin noch einmal alles nach vorne zu schmeißen, aber konnte kaum gefährlich werden. Viel mehr waren es die Neuenburger, die einen Konter gut ausspielten und somit Lars Ole Nagel keine Mühe hatte, die 3 Punkte einzutüten.
Aufgrund der zweiten Halbzeit ein verdienter Sieg für die Neuenburger, da die Marcher es nicht mehr schafften sich gezielt nach vorne zu kombinieren und somit die notwendige Entlastung für die Defensive hinzubekommen.
Das Gute für die Marcher ist, dass bereits am nächsten Sonntag mit dem SV Simonswald der nächste Gegner zu einem 6-Punkte Spiel im Marcher Waldstadion zu Gast ist. In diesem Spiel heißt es, wieder an die Leistung der vorangegangen Rückrundenspielen anzuknüpfen, damit man die 3 Punkte daheim behalten kann.

Kommentieren