SV Au-Wittnau II - Kreisliga A - Frauen

Ansprechpartner

Ralf Kulka

Tel 07614097112 Mobil 01705834836

marawi1@web.de

2. Spieltag: Auftaktniederlage für die SG Herbolzheim
KL A Frauen: SG Herbolzheim - SG Au-Wittnau II 0:3 (0:0)
Die SG Herbolzheim, in der Vorsaison noch Vizemeister der Kreisliga A, musste im ersten Saisonspiel eine bittere 0:3-Niederlage gegen die SG Au-Wittnau II hinnehmen.Viel schlimmer noch als die Niederlage wiegt bei den Breisgauer Frauen die Verletzung ihrer Spielerin Binta Schmidt, die sich bei einem unglücklichen Zusammenprall das Schienbein gebrochen hat und sofort mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden musste.Die erste Hälfte war weitestgehend ausgeglichen, wobei die Gästespielerinnen vor allem in der Abwehr ballsicherer waren. In der 20. Minute prallte Binta Schmidt unglücklich mit der Gästetorhüterin Lena Grießer zusammen und musste sofort vom Feld. Die Breisgauerinnen waren erst einmal geschockt und brachten die nächsten Minuten nicht viel zusammen.Nach der Pause gingen die Gäste mit der eigentlich ersten Chance durch Carolin Hanser in Führung. Die Heimelf schüttelte sich und wurde spielbestimmend. Die Vorstöße blieben aber meist in der Gästedeckung hängen. Zweimal setzte sich Lena Reiner dann doch mit ihrer Schnelligkeit durch. Beim ersten Angriff schoss sie an den Innenpfosten, der Ball kullerte die Linie entlang und landete vor der Linie, der zweite Schuss ging knapp daneben. Als alle mit dem Ausgleich rechneten, schlug auf der anderen Seite Hanna Moßmann zu und schloss einen Konter zum 2:0 ab. Herbolzheim setzte nun ales auf eine Karte und Kaja Waltersberger knallte eine Direktabnahme ans Lattenkreuz. Der dritte Treffer für die Gäste fiel dann kurz vor dem Ende durch Katharina Schaich.Südbadens Doppelpass wünscht Binta auf diesem Wege Gute Besserung
Zuschauerbericht
SGFO-Frauen holten Punkt in der Fremde
Bericht von Marco Ewert SG Au-Wittnau II : SG Freiamt/Ottoschwanden 2 : 2 (1 : 2) Kader: Julia Fehrenbach, Kathrin Leimer, Franziska Rieger, Julia Moser, Ramona Bühler, Kathrin Mack, Lisa Reinbold, Jasmin Moser, Malena Lickert, Lisa Hofmann, Josepha Vetter, Isabelle Bühler, Sophie Ruhland Tore: 0 : 1 17. Min) Jasmin Moser (FE) 1 : 1 (35. Min) 1 : 2 (44. Min) Lisa Hofmann / Isabelle Bühler 2 : 2 (80. Min) Gegen die spielstarke Landesligareserve der SG Au-Wittnau erkämpften sich die „Wälderinnen“ einen am Ende verdienten Punkt. Die Gastgeberinnen starteten stark in die Partie und versuchten ihre spielerische Überlegenheit schnell in Tore umzumünzen und stürzten die Abwehr der SG Freiamt/Ottoschwanden zu Beginn in die eine oder andere Verlegenheit. Mit Glück und Können wurde ein früher Gegentreffer verhindert. Die zu diesem Zeitpunkt dann überraschende Führung erzielte Jasmin Moser per Strafstoß, nach dem Lisa Hofmann im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Sicherlich eine fifty-fifty Entscheidung, da die gegnerische Abwehrspielern sowohl Ball als auch Gegnerin trifft. Ausschlaggebend für den Elfmeterpfiff war hier sicherlich die Perspektive der guten Schiedsrichterin auf die Situation und das hohe Tempo der Abwehrspielerin, mit welchem sie in den Zweikampf ging. Nun wollte die Heimmannschaft mit aller Macht den Ausgleich erzielen bzw. erzwingen und kam nur Minuten nach der Führung der Gäste zu einer guten Möglichkeit, allerdings war das Torgestänge hier auf Seiten der Freiämterinnen. Weitere gute Chancen blieben dann allerdings Mangelware, auch weil die SG F/O-Spielerinnen einen besseren Zugriff auf das Spiel bekamen. Der Ausgleich resultierte dann aus einem (vermeidbaren) Eckball heraus, welcher auf den kurzen Pfosten geschossen wurde und dort wie bei einem Flipper mit zwei Abwehrspielerinnen kollidierte und so den Weg ins Tor fand. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte Lisa Hofmann einen langen Pass von Isabelle Bühler erlaufen und aus halbrechter Position den Ball überlegt ins lange Eck zur erneuten Führung einschieben. Die zweite Halbzeit ist schnell abgehandelt, ein von beiden Seiten verbissen geführtes Spiel, aber nie wirklich unfair. Torchancen konnten sich weder die Spielerinnen der SG Au-Wittnau noch die der SG Freiamt/Ottoschwanden erspielen (O-Ton am Spielfeldrand:“…ich glaube wir können noch zwei Stunden spielen, wir werden nicht treffen…“). Ein für beide Seiten treffende Analyse. Das dann doch noch zehn Minuten vor Schluss der Ausgleich fiel, war einem riesen Patzer der Freiämter Torhütern geschuldet. Einen eher harmlosen getretenen Freistoß, rutschte ihr durch die Hände und Beine und trudelte aufreizend langsam zum (so fair muss man sein) verdienten Ausgleich ins Tor. Die große Chance für die Gastmannschaft tat sich dann noch auf, als man nach einem Rückpass einen indirekten Freistoß im Strafraum zugesprochen bekam, diesen jedoch nicht nutzen konnte. Nach diesem Spiel kann man sich in Au-Wittnau und Freiamt nun trefflich drüber streiten, ob es am Ende ein Punktgewinn oder –verlust war. Das nächste Spiel bestreitet die SG Freiamt/Ottoschwanden daheim gegen den noch verlustpunktfreien Tabellenführer von der Alemannia aus Freiburg-Zähringen. Anpfiff ist um 11.00 Uhr im Hardstadion in Ottoschwanden.
Zuschauerbericht
Frauen-Serie hält weiter an - 6. Sieg in Folge
SV Au-Wittnau - SG Breisgau-Nord 1:4 (0:0) Tore: 1:0 (56.Min.) Hanser; 1:1 (71.Min. Waltersberger); 1:2 (74.Min.) Ballardt; 1:3 (87.Min.) Saar; 1:4 (90.Min.) Ballardt. Dieses war der sechste Streich. Die Siege der Frauen der SG Breisgau Nord werden so langsam zur Gewohnheit. Aber mit dieser Tatsache kann das Team sehr gut leben. Diesmal nahm man die Punkte beim direkten Konkurennten Au-Wittnau mit und gewann deutlich mit 4:1. Zu Beginn sah es aber nicht nach einem weiteren Erfolg aus. Zum einen war man sehr unkonzentriert und zum anderen machte das schnelle Spiel auf dem ungewohnten Kunstrasen der einen oder anderen Spielerin zu schaffen. Dennoch war das Match in Durchgang eins ausgeglichen. In der zweiten Hälfte kam das Team vom Trainerduo Müller/Schnabl besser zu recht und musste dennoch nach einem Fehler in der Hinmtermannschaftz den Rückstand hinnehmen. In der besten Phase des Spiels nahm die SG dann das Heft in die Hand und konnte das Ruder herumreißen. In der 71. Minute glich Kaja Waltersberger mit ihrem ersten Saisontor aus. Nun war auch die Abwehr gefestigt und konnte den einen und anderen Konter einleiten. In der 75. Minute war es Cornelia Ballardt mit der Führung, die Dorothea Saar in der 87. Minute zum 3:1 ausbaute. Den Endstand stellte wiederum Ballardt in der letzten Spielminute her. Mit diesem Sieg hat das Team bereits zur Winterpause alle Erwartungen übertroffen und steht auf einem hervorragenden vierten Platz. Ein weiteres Highligt, die Weihnachtsfeier, steht nun am kommenden Wochenende an und wird angesichts der mehr als erfolgreichen Vorrunde sicherlich ein tolles Fest für alle Beteiligten. SG: Grabisch, Waltersberger, Bühler(Götz),Enz, Sohm (Zeiser), Reiner, Saar,Dingler, Blum(Metz), Ballardt, Frey
Vermarktung: