Verbandsliga Südbaden
6. Spieltag


DJK Donaueschingen

2

:

0


FC Waldkirch

Anpfiff

So - 22.09. 15:00 Uhr

Spielstätte

--

Zuschauer

--

Schiedsrichter

Mario Barisic

VL Südbaden: Dem FC Waldkirch wurde mangelnde Chancenverwertung zum Verhängnis!

 

Jan Ernst: "Es war mehr drin!" Bild: Verein

Verbandsliga Südbaden | Teammanagerbericht FC Waldkirch von Karlheinz Hinn




Dem FC Waldkirch wurde die mangelnde Chancenverwertung beim Aufsteiger aus Donaueschingen zum Verhängnis. Zum ersten Mal in dieser Saison blieb der FCW ohne Torerfolg. Die Gastgeber hatten in der Schlußphase das notwendige Quäntchen Glück und wurden für ihre hohe Einsatzbereitschaft belohnt.

Vor einer guten Kulisse nahmen beide Teams schnell Fahrt auf und boten auf dem relativ kleinen Spielfeld eine abwechslungsreiche Partie. Benjamin Mandzo per Kopfball (4.) und Stephan Ohnmacht (12.) hatten gute Abschlussmöglichkeiten, die sich nicht verwerteten. In der 16.Minute verfehlte Raphael Schorpp mit seinem satten Distanzschuss aus 20 Meter nur knapp das Waldkircher Gehäuse. Kurz danach hatte Mandzo die bis dahin größte Chance den Führungstreffer zu erzielen (19.). Nach einem sehenswerten Spielzug über die linke Außenbahn passte Sandro Rautenberg scharf in die Mitte, Josef Tohmaz ließ durch und Mandzo hatte 10 Meter vor dem Tor freie Schußbahn. Sebastian Neininger im Donaueschinger Tor parierte den Direktschuss zur Ecke. Zehn Minuten später spielten die Gäste eine sich bietende aussichtsreiche Konterchance über Abdou Jagne und Dominik Frassica nicht konzentriert zu Ende. Auch die Heimelf hatte vor dem Pausenpfiff noch gute Gelegenheiten. Die beste hatte Ohnmacht, der von Schorpp mustergültig angespielt wurde und aus halbrechter Position haarscharf am linken Torpfosten vorbei schoß. War die erste Spielhälfte was die Torchancen betraf noch ausgeglichen, so erarbeitete sich die Ernst-Elf in Halbzeit zwei ein klares Chancenplus. Nach Zuspiel von Mandzo hatte bereits in der 47. Minute Frassica die erste gute Abschlussposition, scheiterte jedoch an Neininger. Joel Schützler per Freistoß (52.), Frassica mit schönem Flugpkopfball (58.) schafften es danach ebenfalls nicht den gegnerischen Keeper zu überwinden. Die Waldkircher Defensive zeigte sich im Defensivverhalten gegenüber den letzten Spielen verbessert und ließ nur wenig zu. Nur aus Standardsituationen ergab sich Torgefahr in ihrem Strafraum. Ein tückischer Freistoßaufsetzer von Max Schneider klärte der aufmerksame Lukas Lindl (59.). Aus einem Freistoß entstanden hatte Ohnmacht Pech als sein scharfer Schuß aus spitzen Winkel nur um Zentimeter am linken Tordreieck vorbeiflog (68). Wenig später leitete Frassica mit einem Solo und Abspiel zu Sandro Rautenberg die nächste Großchance für die Elztäler ein (74.). Doch auch dieser Abschluss verfehlte sein Ziel. Zehn Minuten vor dem Abpfiff sorgte Sebastian Sauter, nach einem Eckstoß der von Ohnmacht geschickt per Kopfball verlängert wurde, für die Vorentscheidung. Waldkirch warf nun alles nach vorne. Das Donaueschinger Tor war jedoch an diesem Tag für den FCW wie vernagelt. Einen Kopfball von Tohmaz parierte Neininger (84.) und die letzte Großchance von Mandzo, nach Maßflanke von Rautenberg, segelte über die Torlatte (87.). Besser machte es Schorpp, der die Lücke bei den weit aufgerückten Gäste erkannte und nach feinem Sololauf zum 2:0 abschloß (88.).

FC Waldkirch: Lindl, Jagne, Müller, Schützler (57.Schultis), Rieger, Scheer, Leyser, Mandzo, Tohmaz, Frassica, Rautenberg

Donaueschingen: Neininger, Limberger, Tritschler, Sarr, Erndle, Schorpp (90.Schorpp), Sauter, Wild (73.Ganter), Reich (65.Hölzenbein), Schneider (72.Künstler), Ohnmacht

Schiedsrichter: Mario Barisic (Sigmaringen) Zuschauer: 270

Tore:1:0 Sebastian Sauter (80.)2:0 Raphael Schorpp (88.)


Trainerstimmen:Jan Ernst: Für uns eine ganz bittere und vermeidbare Niederlage. Wir zeigten uns im Definsivverhalten deutlich verbessert, ließen aber unsere Chancen ungenutzt verstreichen. Lob an das Donaueschinger Publikum, die lautstark ihr Team unterstützten.

Tim Heine: In einer Partie auf Augenhöhe hatten wir das notwendige Quäntchen Glück, dass wir uns mit hoher Einsatzbereitschaft verdient hatten. Wir sind froh über den ersten Saisonsieg, die Mannschaft hat dafür alles rein geworfen.

Kommentieren