B-Junioren-Verbandsliga: Vor dem Derby der Derbys im Elzstadion!

 

Kleiner "Dean" ganz groß. Vor einem Frauenbundesligateam hat er Respekt, aber keine Angst. Szene mit Giulia Gwinn aus dem Spiel SC Freiburg - BSC B-Junioren. Bild. Claus G. Stoll

Die meisten Fans von Doppelpass-Online haben es gemerkt, zahlreiche Anrufe in unserer Redaktion belegen dies: Der Jugend gehört die Zukunft, deshalb ab sofort die A- und B-Junioren Verbandsstaffel in unserem "Fokus". Den Anfang machen wir am Wochenende mit dem Derby FCE - BSC.


Im Vorfeld des Spieles kommen drei "Bahlinger Jungs" zu Wort. Sie haben alles gemeinsam. Sie spielen in der ersten Saison beim Oberligisten. Natürlich interessiert uns, wie es Ihnen dort gefällt.

Vier Talente aus der Ortenau im Trikot der Kaiserstühler!

Hat wohl den selben Friseur wie Mirco Barella? Bild: BSC

DP: Hallo Dean, seit einem Jahr bist Du beim BSC, hast Du den Wechsel von der SG Altdorf an den Kaiserstuhl bereut?

Nein, ganz und gar nicht. Ich bemerke selbst einen riesen Sprung gemacht zu haben, im Vergleich zum vorigen Jahr.


DP: Es war natürlich für Dich ein Riesensprung in die Verbandsliga, zumal Du noch zum jüngeren Jahrgang zählst. Du hast die Herausforderung angenommen, sechs Tore bislang?

Ja richtig, sechs Tore und ich hoffe, dass noch das ein oder andere dazu kommt.


DP: Es ist eine große Herausforderung, Schule und Fußball unter einen Hut zu bringen. Drei Mal Training pro Woche, neben der Schule (Heimschule Ettenheim). Zusammen mit drei weiteren Spielern die Fahrt zum Training an den Kaiserstuhl?

Am Anfang war es eine Riesenumgewöhnung, doch jetzt gehört es schon zum Alltag und ist von mir gut durchorganisiert. Ich muss meine freie Zeit sinnvoll nutzen, dann klappt das auch mit der Schule gut.

DP: Die anderen Mitfahrer sind Bastian Utz aus Ettenheim, Carsten Giedemann aus Kappel-Grafenhausen und Max Meier vom SV Schmieheim?

Ja, das sind drei gute Teamkollegen von mir, insbesondere Max, mit dem ich auch viel außerhalb des Sportgeländes unternehme.

DP: A propos Max Meier. Vor kurzem war ja das Derby der Aktiven SC Wallburg - SV Schmieheim 1:1. Habt ihr im Vorfeld gewettet, war der Max auch beim Spiel?

Max war leider nicht mit dabei, da er der A-Jugend des BSC aushelfen musste. Ja, hatten wir, ich selbstverständlich für den SCW.

DP: An der Heimschule habt ihr den Sportlehrer Markus Wellinger (Trainer Wolfenweiler-Schallstadt). Da wird natürlich im Sport nur gekickt?


Wir haben Herr Schäfer-Barthold, aber auch da wird öfters mal gekickt.


DP: Morgen das Derby in Emmendingen, der FCE als Tabellendritter klarer Favorit?


Ja, mag sein, dass wir als Außenseiter in diese Partie gehen, doch jeder wird alles geben und wenn wir es schaffen unser Spiel aufzuziehen und zu spielen wie letzte Woche gegen den SC Lahr, bin ich sehr zuversichtlich, dass wir auch in Emmendingen Punkte holen können.


Der BSC Coach und Ex-Profi Alfons "Ali" Higl muss wohl etwas von Jugendfußball verstehen, er ist Mitgründer der Fußballschule ALITOM in Freiburg. Bild: Claus G. Stoll

DP: Dein Tip?

Ich tippe auf einen hart umkämpftes 2:1 für uns.

DP: Dein Papa Marc (Trainer SC Wallburg) und die Mama als größte Fans?


Na, ich hoffe es auf jeden Fall.

DP: Auch der Opa Lothar (ein bekennender SCW-Fan) aus Wallburg ist voller Stolz?


Ja klar, die ganze Familie steht mir bei und unterstützt mich, wo es nur geht.


DP: Ergänze den Satz: Beim BSC gefällt es mir, weil..


... wir ein super Team sind und ich sehr stolz bin, Teil dieses großen Vereins zu sein.

DP: Morgen das Spiel Bahlinger SC - SV Spielberg?


Ja, ich hoffe auf jeden Fall auf einen Sieg für den Bahlinger SC.

DP: Hat BSC-Coach Alfons Higl schon einmal bei Euch vorbeigeschaut?


Ja, wenn es die Zeit zulässt, schaut er öfters mal zu und holt sich ständig Infos von dem Trainer und der sportlichen Leitung des BSC.











B-Junioren Verbandsliga: Vor dem Derby FC Emmendingen - Bahlinger SC - Im Kurzinterview mit "Maxi" Resch

Er weiß was er will: "Maxi" Resch aus Teningen. Bild: BSC

DP: Hallo Maxi auch Du bist in der ersten Saison beim Oberligisten BSC, kann man es dort aushalten?

Ja, sogar sehr gut. Mir gefällt es richtig gut und wir haben im Team ein super Verhältnis. Ich bin stolz, für diesen Verein zu spielen.

DP: Du kommst aus der SG Unter der Elz, Dein Wohnort ist Teningen. Von wem hast Du das Talent? Vom Vater? Oder spielt sonst noch jemand Fußball?


Es spielen viele in meiner Familie Fußball und alle sind nicht schlecht am Ball :-)

DP: Den Viktor, ja, den kennen wir, gegen den haben wir "alte Knochen" von Doppelpass einst auch gespielt?

Ja, mein Vater ist ein großer Förderer von mir und auch er ist stolz, dass ich meinen Weg gehe und mich so gut entwickle.

DP: Sind Papa und Mama bei jedem Spiel dabei?

Ja, beide sind, wann immer es geht, bei den Spielen dabei.

DP: Dein Jugendleiter Kevin Kreuzer hat mir hinter vorgehaltener Hand gesagt, dass Du ein Talent bist?

Das freut mich zu hören. Ich gebe immer mein Bestes und freue mich, wenn ich Kevin und meine Coaches zufrieden stelle.

DP: Mit 15 Jahren schon 9 Tore in der laufenden Saison?

Ja, ich bin froh, dass es so gut lief. Es hätte aber auch das eine oder andere Tor mehr sein dürfen.

DP: In der Torjägerliste bist Du auf dem zweiten Platz?

Möglich, ich habe die Liste nicht im Auge. Wichtiger ist, dass wir als Team Erfolg haben und die Klasse halten.

DP: Und nebenbei schon Einsätze in der A-Junioren-Verbandsliga?

Ich durfte schon bei der U19 reinschnuppern und habe einige Minuten Spielzeit bekommen. Leider bislang noch ohne Tor.


Der Lehrer als "Pate!"

So einen Lehrer hätten wir früher auch gerne gehabt: Dennis Bührer. Bild. Claus G. Stoll

DP: Welches ist Deine Trikot Nr?

Ich habe die Nummer 31.

DP: Warum die Nr. 31?

Eigentlich wollte ich die Nummer 6. Für einen Stürmer zwar ungewöhnlich, aber mir gefällt sie. Leider war sie schon belegt und die 31 eine der wenigen Nummern, die noch frei war. Ein Mitspieler meinte, dass die 31 ganz cool ist und deshalb habe ich sie genommen.

DP: Wer ist Dein Lieblingsspieler bei der Oberligaelf? Fabian Spiegler oder Aslan Ulubiev?

Beides sind sehr gute Fußballer, von denen ich viel lernen kann. Ich denke, dass Fabian Spiegler meine Spielweise mehr ähnelt.

DP: Wo gehst Du zur Schule?

In Teningen in die Realschule

DP: In die Theodor-Frank-Realschule Teningen. Moment, da ist unseres Wissens nach der Dennis Bührer vom BSC als Referendar?

Richtig, ja.

DP: Gibt er auch Sport?

Ja, er macht Sportunterricht. Ich habe ihn aber nicht regelmäßig als Sportlehrer.

DP: Was wird über ihn auf dem Pausenhof erzählt, ist er im Unterricht auch ein "harter Hund" (profihaft) wie auf dem Platz?

Da ich ihn nicht immer habe, kann ich nicht viel dazu sagen. Es wird erzählt, dass es anstrengend ist bei ihm. Aber es macht auch Spaß, ihn als Lehrer zu haben.

DP: Ihr habt ja beim BSC für jedes Team einen Paten aus der Oberliga -Elf. Ist das nicht Dennis Bührer?

Ja, Dennis ist einer unserer Paten bei der U17.

"Er erkundigt sich nach unseren Ergebnissen und unserer Leistung"

Hoch das Bein - hart gegen sich selbst und den Gegner, aber stets mit Fairness! Bild: Claus G. Stoll

DP: Da freut man sich, wenn man vom "Paten" auf dem Pausenhof angesprochen wird?

Natürlich. Aber wir reden nicht allzu viel über Fußball. Meistens erkundigt er sich aber nach dem Wochenende nach unseren Ergebnissen und wie unsere Leistung war.

DP: Doch nun zum Derby der Derbys morgen in Emmendingen. Anspielzeit 13.30 Uhr: FC Emmendingen - Bahlinger SC. Revanche für die 2:4 Niederlage aus dem Vorspiel?

Ja, wir versuchen alles und wollen etwas mitnehmen. Die Niederlage im Hinspiel war unnötig, daher haben wir noch etwas gut zu machen.

DP: Emmendingen Dritter, BSC drittletzter. Die Rollen sind klar verteilt? Wie geht das Spiel aus?

Emmendingen ist Favorit, ganz klar. Wir nehmen aber die Außenseiterrolle an und wollen zählbares mitnehmen. Wir gewinnen, das Ergebnis ist dabei zweitrangig.

DP: Drei Teams steigen ab. Ergänze bitte den Satz: Wir steigen nicht ab, weil....

... wir ein gutes Team haben und bis zum Ende alles geben und kämpfen werden.

DP: Der Tip für morgen, oder tippst Du eigene Spiele nicht?

Hauptsache ein BSC-Sieg.

DP: Und nach dem Spiel noch nach Bahlingen ins Kaiserstuhlstadion, wie wird das Spiel ausgehen?

Wir werden direkt nach unserem Spiel ins Kaiserstuhlstadion gehen. Unsere 1. Mannschaft wird mit 3:1 gewinnen.

Lesen Sie, was der Nachwuchsfußballer Max Meier aus dem "Lindenfeldele" in Schmieheim zu sagen hat.

Immer mehr Schmieheimer bei den Heimspielen des BSC! Bild: Verein

DP: Hallo Max, der Vater Deines Mitspielers Dean Wildt ist Trainer des SC Wallburg. Hand aufs Herz, welches von beiden ist das bessere Team?

Natürlich verfolgen Dean und ich die Spiele der beiden Mannschaften und wir sind sonntags oft auf den Sportplätzen um die Spiele zu verfolgen, wobei man dazu sagen muss, dass der SVS klar die bessere Mannschaft ist.

DP: Du spielst auch seit dieser Saison beim BSC, was ist Deine Lieblingsposition?

Meine Lieblingsposition ist im defensiven Mittelfeld welche ich zurzeit auch beim BSC spiele.

DP: Gibt es beim BSC auf dieser Position ein Vorbild?

Ja, natürlich, da gibt es mehrere, wie zum Beispiel Yannick Häringer oder auch Dennis Bührer.

DP: Welches ist Dein Vorbild in der Bundesliga/europaweit?

Mein Vorbild in der Bundesliga ist Mario Gomez, da er in schlechten Zeiten nie aufgegeben und immer weiter an sich gearbeitet hat. Positionsbezogen wäre mein Vorbild Emre Can.

DP: Kennt man bei den B-Junioren des BSC "Doppelpass Südbaden", Ihr fahrt ja dreimal pro Woche an unserer Geschäftsstelle vorbei?


Ja, natürlich kennt man den "Doppelpass", ihr wart ja auch schon auf mehreren Spielen von uns und habt Bilder gemacht.

DP: Falls nicht, werdet ihr uns in Kürze kennenlernen. Wir berichten aktuell aus den Ligen und kommen ab und an mit DP WEB-TV auch bei Spitzenspiel vorbei.


Wir freuen uns auf eure Berichte und hoffen, ihr seit bei vielen Spielen von uns dabei. Toll, dass die Jugend bei euch mehr präsentiert wird.

DP: Eine "geile Sache", sich in You Tube zu sehen?

Ja, natürlich ist es eine schöne Sache sich in Youtube spielen zu sehen und hoffentlich sehen wir einen Sieg.

DP: Der Manager des BSC ist August Zügel, welcher selbst lange Jahre höherklassig gespielt hat. Auch Alfons Higl hat als Trainer/Spieler einen guten Namen. Schauen Sie ab und an bei Euch vorbei?

Ja, beide schauen ab- und zu beim Training von uns vorbei, sobald es die Zeit von ihnen zulässt. Sie stehen bei auch in sehr engem Austausch mit der sportlichen Leitung der Jugend und sind immer informiert.

DP: Wie wird das Derby in Emmendingen morgen ausgehen?

Natürlich hoffe ich auf einen Sieg von uns. Ich würde ein hart umkämpftes, aber verdienten 3:1-Auswärtssieg tippen.

DP: Wie spielt die Erste gegen Spielberg?

Ich schätze, das wird ein 2:1 für Bahlingen.


Kommentieren