VL Südbaden: Die Vorschau mit Larissa Hummel vom SV Gottenheim - Die "Hummel-Sisters" ballern um die Wette!

So., 18.11.2018, 13:00 Uhr: SV Gottenheim - VfB Unzhurst

17. November 2018, 03:34 Uhr

Eine Ex-Bundesligaspielerin tut jedem Amateurverein gut: Larissa Hummel, SV Gottenheim Bild: Verein

Auch in den Frauenligen werden wir diese Woche aktuelle Vorschauen anbieten. Den Anfang machen wir mit Larissa Hummel, der ehemaligen Bundesligaspielerin des SC Freiburg, welche vor Saisonbeginn den Wechsel zum
Verbandsligisten SV Gottenheim vollzogen hat.

Kurz vor der Winterpause ist es an der Zeit, um eine erste Bilanz zu ziehen. Dieses Interview sollten Sie gelesen haben. Lesen Sie weiter.

Auch zwei Fußballerinnen, welche kein Bier trinken, haben sich beim TEAMAUSFLUG zum Oktoberfest wohl gefühlt. Larissa (re.) mit Teamkollegin Elisa Brenn. Bild: privat

SDP: Hallo Larissa, Du hast in der Zeit zwischen 2008 bis 2010 15 Spiele für das Bundesligateam der SC Frauen bestritten und in der Folgezeit noch einige Einsätze im 2. Liga-Team gehabt. Der Rückblick auf eine schöne Zeit?


Larissa Hummel: Ich war zehn Jahre beim SC Freiburg und hatte alles in Allem eine sehr schöne Zeit. Durfte Aufstiege feiern und Abstiege verkraften lernen. Zudem durfte ich in den Jahren einige Trainer genießen und begegnete sehr vielen Menschen. Dabei sind auch sehr enge Freundschaften fürs Leben entstanden.

SDP: Gibt es aktuell noch Kontakte zum Frauenteam des SC Freiburg?

L.H.: Ja, weil dort weiterhin Freundinnen spielen.

SDP: Studium und Fußball. Du hast in dieser Zeit an der Uni Freiburg ein Studium für das Lehramt (Sport und Biologie) begonnen? Vor Saisonbeginn der Wechsel zum Verbandsligisten SV Gottenheim. Wie kam dieser zustande?

L.H.: Im Jahr 2014 habe ich mein Lehramts-Studium an der Universität in Freiburg abgeschlossen und bin seither Lehrerin an der Max-Weber-Schule in Freiburg. Beim SC Freiburg war ich neben meiner Tätigkeit als Spielerin auch Trainerin der U15-Juniorinnen. Da der SC Freiburg in seiner 2. Mannschaft nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga nur noch auf junge Spielerinnen setzen wollte, musste ich mich neu orientieren. Neben meiner Trainertätigkeit sollte ich aber nicht in einem anderen Verein aktiv spielen. Weil ich leidenschaftlich gerne Fußball spiele, unverletzt bin und mich noch sehr fit und jung fühle (lacht), wollte ich das Spielen nicht aufgeben. In Gottenheim spielt Elisa Brenn, mit der ich schon beim SC Freiburg zusammenspielte und zu der sich damals eine sehr gute Freundschaft entwickelte, die bis heute anhält. Es ist schön, wieder mit ihr zusammen zu spielen.

SDP: Hast Du dich kurz vor Vorrundenende in Gottenheim schon eingelebt, Dein Eindruck über die Spielstärke der Verbandsliga?

L.H.: Absolut. Ich bin von der Mannschaft, dem kompletten Team um Stephanie Erschig, Bernd Wohleb und "Mauschel" sehr herzlich aufgenommen worden. Alle stecken hier viel Herzblut rein und sind unheimlich engagiert. Das familiäre Umfeld gefällt mir sehr. Die Verbandsliga ist relativ ausgeglichen und von einigen interessanten Derbys geprägt. Schön ist es, bei einigen Spielen auf alte Bekannte bzw. Mitspielerinnen zu treffen.

SDP: Auch deine jüngere Schwester Tatjana hat beim SC Freiburg gespielt und ein Studium für das Lehramt angefangen. Sie spielt mittlerweile für den Verbandsligisten FC Freiburg St. Georgen. Und dies mit Erfolg, sie ist derzeit mit neun Toren auf Platz zwei der Torjägerliste der Verbandsliga?

L.H.: Noch (lacht). Wichtiger ist mir aber, mit dem SV Gottenheim möglichst viele Punkte zu holen. Wenn ich dabei das ein oder andere Tor beisteuern kann, freut es mich natürlich.

"Diese Veranstaltung ist eine super Sache!"

Schwesterherz Tatjana war beim Derby kaum zu bremsen. Bild: Claus G. Stoll

SDP: Zwei Schwestern "ballern um die Wette", auch Du hast schon sechs Tore auf dem Konto. Vor etwa
drei Wochen das Derby gegen den FC Freiburg-St. Georgen, wir haben darüber berichtet. Der Familienfrieden blieb gewahrt, nach 90 Minuten ein salomonisches Ergebnis, 1:1. Die beiden Tore blieben Tatjana und Dir vorbehalten?


L.H.: Für uns beide war es natürlich ein besonderes Spiel. Nachdem vorab dieser Ausgang in unserer Familien-Whatsapp-Gruppe mit bitte je einem Tor gewünscht wurde, freuen wir uns, dass wir dies genau so erfüllen konnten. Insgesamt sahen die Zuschauer ein gutes und spannendes Verbandsliga-Derby mit einem gerechten Unentschieden.

SDP: Am Sonntag steht der letzte Vorrundenspieltag an, mit dem VfB Unzhurst erwartet ihr einen Aufsteiger, welcher bislang stark aufgespielt hat?

L.H.: Unzhurst hat sich zu dieser Saison gut verstärkt und spielen bisher eine starke Vorrunde. Mit einer Mannschaft, die defensiv gut steht und bisher wenig Gegentore bekommen hat, erwartet uns keine einfache Aufgabe. Aber gerade gegen gut mitspielende Mannschaften haben wir bisher gute Spiele gezeigt. So wollen wir zum Abschluss der Vorrunde nochmal drei Punkte vor heimischer Kulisse holen.

SDP: Die Geschwister Hummel, der gleiche Beruf, das gleiche Hobby, unternehmt ihr auch sonst viel zusammen?

L.H.: Ja, wir unternehmen regelmäßig was zusammen, z.B. anderen Sport treiben, kochen, shoppen und unseren BVB anfeuern. Über die Schule tauschen wir uns auch immer wieder aus.


Larissa Hummel, hier noch in den Farben des SC Freiburg II am 31.03.2018 gegen den 1. FC Köln II. Bild: Claus G. Stoll

SDP: Vor einigen Wochen fand in Endingen unsere Doppelpass-Sportgala 2018 statt. Dabei wurde Eure
Managerin Stephi Erschig als TEAMANAGERIN des Jahres geehrt. Nahezu das ganze Team hat sie zur Gala
begleitet. Warst Du auch dabei, wenn ja, wie hat es Dir gefallen?


L.H.: Leider konnte ich nicht dabei sein, da ich mit der südbadischen U18-Juniorinnen-Auswahl in Duisburg beim Länderpokal war. Diese Veranstaltung ist eine super Sache, vor allem dann, wenn es um die Würdigung ehrenamtlichen Engagements geht. Stephanie Erschig hat absolut zu Recht diese Auszeichnung bekommen. Aufgrund ihres außerordentlichen Einsatzes für und rund um das Team, hat sie es mehr als verdient. Was außerhalb des Spielfeldes alles anfällt, wird oftmals unterschätzt, und ist einem nicht immer bewusst. All dies fängt Stephanie zuverlässig und gewissenhaft ab. Wir sind sehr froh, sie zu haben. Für die Frauenabteilung des SV Gottenheim ist sie unersetzlich.

Larissa Hummel tippt den aktuellen Spieltag (1/0/2)

Larissa Hummel mit dem Tipp zum aktuellen Spieltag der VL Südbaden Frauen. Bild: Claus G. Stoll

So., 18.11.2018, 12:00 Uhr

PSV Freiburg - FC Hochrhein 0:3

So., 18.11.2018, 13:00 Uhr
SV Gottenheim - VfB Unzhurst 2:1

So., 18.11.2018, 13:30 Uhr
SG Vimbuch/Lichtenau - Hegauer FV II 2:0

So., 18.11.2018, 14:00 Uhr
FC Hausen i.W. - Sportfreunde Neukirch 2:3

So., 18.11.2018, 15:00 Uhr
FC Freiburg St. Georgen - ESV Freiburg 3:1

SDP: Herzlichen Dank für Deine Worte, Larissa. Wir wünschen Dir und dem SV Gottenheim alles Gute und werden Dich natürlich weiter im Blick behalten.  

Kommentieren