Aufstieg zu Landesliga: FC Emmendingen - FC Erzingen 1:4 (1:1)

18. Juni 2022, 19:47 Uhr

Gästetorjäger Bruno Golic war heute "man of the match!"

Die Erzinger haben mit dem 1:4 die große Chance, im Heimspiel in Sachen Aufstieg alles klar zu machen.

Klaus Gallmann, Gästecoach, sein Bruder Benny trainiert DJK Donaueschingen, Bild: M. Scheibengruber

Aufstieg zu Landesliga: FC Emmendingen - FC Erzingen 1:4 (1:1)

SR: Sven Pacher mit Assistenten Andreas Hilpert und Ronja Staiger

Zuschauer: 600


Tore für Gäste: 11./71. Bruno Golic 62. Sebastian Schmidt, 85. Julian Göbel,

1:0 11. Tim-Ulrich Reick



FCE:

Patrick Mitzlaff, Jakob Grießbaum, Marko Radovanovic, Pascal Martin, Torben Rutz, Giovanni Colucci, Tim Weißkopf,
Jannick Baumer, Christoph Bruhnm Tim-Ulrick Reick (C), Denis Gretz,

Trainer: Mario Rombach

Gästecoach KLaus Gallmann kennt sich in Relegation gut aus. Nachdem man 2019 im Heimspiel gegen die SG Nordweil/Wagenstadt mit 1380 Zuschauern
mit 1: 3 (Hinspiel 2:2) gescheitert ist, könnte es dieses Mal klappen. Das heutige 1:4 müsste man zuhause verteidigen können, doch im Fußball
ist alles möglich. Warten wir es ab.

11 Freunde müsst ihr sein!

Der Bericht von Marcus Mädler, FC Emmendingen

FCE verliert 1. Aufstiegsspiel zur Landesliga mit 1:4 (1:1) gegen den FC Erzingen


Wer im ersten Aufstiegsspiel zur Landesliga gedacht haben könnte, die Gäste aus Erzingen sind nach einer 2,5 stündigen Busfahrt müde angesichts der bei brütender Hitze anstrengenden Anreise ins Emmendinger Elzstadion, sah sich erstaunt getäuscht. Die von ihrem Trainer hervorragend auf den FCE eingestellten Gäste legten ein unglaubliches Tempo vor und erzielten in diese Druckphase auch das schön herausgespielte 1:0 (11. Min.). Doch dieser Treffer schien für das Team vom Breisgauer FCE ein richtiges Hallo wach gewesen zu sein. Energisch setzte sich in der 16. Minute Marko Radovanovic auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und sein Paß auf Tim Reick verwertete dieser zum umjubelten Emmendinger Ausgleich. Wer weiß, welchen Verlauf die Partie genommen hätte, wenn Denis Gretz und auch Marko Radovanovic ihre im Anschluß folgenden Großchancen hätten nutzen können. So blieb es aber vor der tollen Kulisse von über 600 Zuschauern beim Halbzeitstand von 1:1. Die zweite Hälfte ist aus Emmendinger Sicht schnell erzählt und verlief enttäuschend. Haarsträubende individuelle Fehler nutzte der an diesem Tag unglaublich effizient agierende Vize-Bezirksligameister vom Hochrhein - bekannt durch seinen starken Sturm (über 100 erzielte Tore in der abgelaufenen Saison) - gnadenlos aus und schraubte das Ergebnis durch weitere Treffer in der 62., in der 71. und in der 85. Min. auf den 1:4 Endstand hoch. Das Team von Mario Rombach hatte neben den zu vielen individuellen Fehlern an diesem Tag einfach in den entscheidenden Momenten auch nicht das nötige Spielglück. War es in der Hälfte eins die durchaus mögliche Führung, so verhinderte unmittelbar vor dem 1:3 lediglich der Innenpfosten den Ausgleichtreffer. Beiden Teams für ihr gutes Spiel an diesem heißen Sommertag zollten die anwesenden Verbandsvertreter, Freiburgs Bezirksvorsitzender Arno Heger und Staffelleiter Arno Kiechle, den größten Respekt. Am verdienten Sieg der Gäste vom Hochrhein gab es auch für die Verbandsvertreter sowie aller Zuschauer im Stadion einschl. des treuen FCE-Anhangs nichts zu rütteln. Schade, dass dieser aber so deutlich ausfiel. Natürlich hat jetzt der Erzinger FCE alle Trümpfe in der Hand, um am nächsten Samstag im Heimspiel vor einer bestimmt imposanten Kulisse den Deckel für den angestrebten Aufstieg drauf zu machen. Warum sollte aber nicht auch der FCE vier Treffer auf gegenerischem Platz erzielen? Gerade wenn Coach Mario Rombach wieder dann zurückgreifen kann auf Luis Richter, Sebastian Schmidt und dem krankheitsbedingt nur mit einem Kurzeinsatz eingesetzten Patrice Wassmer. Das Emmendinger Team ist es seinem so treuen und zahlreichem Anfang und schließlich nicht zuletzt auch sich selbst einfach schuldig, die wenn auch hohe Hypothek und sicherlich schwere Aufgabe mit vollem Elan und Einsatzbereitschaft anzugehen. Natürlich mutet es an wie Zweckoptimismus, aber im Sport hat man schon so viel erlebt und eins ist sicher: die Qualität im Team des FCE ist da auch diesen Gegner zu schlagen, das hat man in der ersten Spielhälfte gesehen. Daran sollten sich die elf FCE-Jungs erinnern und auch glauben, wenn sie es dann sind, die nach anstrengender Busfahrt in Erzingen von Beginn an auf dem Platz stehen.

Der FCE spielte mit:

Patrick Mitzlaff, Jakob Grießbaum, Marko Radovanovic, Pascal Martin, Torben Rutz (76. Min. Patrice Wassmer), Giovanni Colucci, Tim Weißkopf (66. Min. Stegffen Kemmet), Jannick Baumer, Christoph Bruhn, Tim Reick, Denis Gretz

Marcus Mädler

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren