Karsten Bickel

Coronavirus: Auch der Amateurfußball im Ausnahmezustand!

23. März 2020, 10:09 Uhr

Karsten Bickel, Archivbild,

Die meisten Diskussionen drehen sich in diesen Tagen um den Profifußball, wo in der trainingslosen Zeit im Homeoffice nach Vorgabe der Verantwortlichen trainiert wird. Wir sind der Frage nachgegangen, wie die trainingslose Zeit im Amateurfußball aussieht. Lesen Sie das Kurzinterview mit Karsten Bickel vom SV Mundingen.

SDP: Hallo Karsten, morgen sind es 14 Tagen, dass der Coronavirus unseren Spielbetrieb lahm gelegt hat. Keiner von uns hat bislang eine ähnliche Situation erlebt?
Karsten Bickel: Hallo DP-Team. So eine Situation hab ich noch nie erlebt und ich glaube die wenigsten haben sich in der jüngsten Vergangenheit in einer ähnlichen Situation befunden.


SDP: Der Trainingsbetrieb ruht, im Profibereich wird im "Homeoffice" gearbeitet, teilweise mit Spinningrad. Wie wird das bei Euch umgesetzt?
K.B.: Letztendlich versuchen wir uns individuell zu Hause fit zu halten. Die Spieler haben die ein oder andere Aufgabe von mir bekommen.


SDP: Hast Du dich schon einmal mit dem Team getroffen, oder gibt es Telefonate?
K.B.: Getroffen haben wir uns nicht, letztendlich heißt es ja Abstand zu halten und so gut es geht den Kontakt zu anderen meiden. In Kontakt sind wir über Telefon oder über unsere WhatsApp-Gruppe.


SDP: Derzeit wird über Ausgangssperren diskutiert. Dies würde aber nicht ausschließen, dass man joggen oder Radfahren geht?
K.B.: Meines Wissens sind solche Dinge wie joggen und Radfahren erlaubt mit dem nötigen Abstand. Jedoch sollte man in der aktuellen Situation auch wissen, dass die Gesundheit von uns allen am wichtigsten ist und deshalb sollten wir uns alle an die Regeln und Hinweise der Fachleute halten um die angespannte Lage in den Griff zu bekommen. Fußball ist "nur" die schönste Nebensache der Welt!


SDP: Der Spielbetrieb ruht vorerst bis zum 19.04.2020. Wie schätztst Du die Situation ein, kann die Saison zu Ende gespielt werden?
K.B.: Das ist schwer zu beurteilen. Auch da sollten wir uns auf die Experten verlassen, die Tag für Tag die Lage im Blick haben und mit großer Sicherheit die richtigen Entscheidungen treffen werden. Ich hoffe natürlich, dass wir die Saison zu Ende spielen können, das würde gleichzeitig bedeuten, dass sich die Situation auf dem Weg der Besserung befindet.

An dieser Stelle wünsche ich allen, in dieser aktuellen Situation ganz viel Gesundheit!

Autor: Thomas Rieger

Kommentieren